Gründungsviertel Lübeck // Stadthäuser Braunstraße 24, 26, 28

Nach dem Erfolg im offenen Wettbewerb „Gründungsviertel Lübeck“ wurden wir beauftragt drei aneinander-grenzende Stadthäuser zu planen. Das im 2. Weltkrieg zerstörte Kaufmannsviertel in der Altstadt der Hansestadt Lübeck sollte parzellengerecht wiederaufgebaut werden, die Gebäudevielfalt der jahrhundertealten Gebäudestruktur durch im Bautyp ähnliche, aber in Struktur und Materialität unterschiedliche Architektur wiederhergestellt werden.

Unter Berücksichtigung der Vorgaben der Gestaltungssatzung, der Vorgaben des Welterbe-Beirates und der lübschen Bautypologie entwickelten wir den Entwurf für drei Stadthaustypen. Die Häuser sind giebelständig, gliedern sich in eine hohe EG-Zone, den Mittelbereich und eine Giebelzone. Die Fassaden zur Straßenseite sind jeweils reliefartig ausgeformt, unterscheiden sich jedoch in ihrer Materialität:

Braunstraße 28: dünner Langformatziegel, Profilierung der Fassade durch Vor- und Rücksprünge des Materials, Ziegelportal, nach außen öffnende Fenster.

Braunstraße 26: Putzfassade, Gesimse und Attikaabschluss in Anlehnung an das klassizistische Bürgerhaus, Putzportal.

Braunstraße 24: Muschelkalk-Schlämmfassade in Anlehnung an die skandinavisch geprägten Schlämmfassaden in Lübeck.

Die Hoffassaden sind jeweils als Putzfassade gestaltet und unterliegen nicht den strengen Vorgaben der Gestaltungssatzung. Die unterschiedlich geneigten Dächer sind mit Tonziegeldeckungen ausgeführt.

Innerhalb der Häuser entstanden individuelle Wohnungen von 45 m² bis 120 m², z. T. über zwei Geschosse, z. T. in dörnsenähnlicher Grundstruktur mit hohen Lufträumen. Die drei Häuser wurden von einer Baugruppe beauftragt, deren Mitglieder sich bei der Planung der Wohnungsgrundrisse mit ihren individuellen Gestaltungsansprüchen in den Planungsprozess einbringen konnten.

Projektdaten

  • Bauherr: 3-Giebel GbR
  • LP: 2–8
  • Bauzeit: 04/2018 – 09/2019
  • © Modellbau (Abb. 13–15): Czylwik & Lotze Gmbh