Leibniz Universität Hannover // 2. Sanierungsstufe Chemiegebäude 2501

Das 1906-1909 errichtete denkmalgeschützte Gebäude der Leibniz Universität Hannover wurde für die Institute Mineralogie, Lebensmittelchemie, Anorganische Chemie und Technische Chemie in mehreren Abschnitten von 2006 bis 2010 grundsaniert. Der vorbeugende Brandschutz wurde ertüchtigt und für die Gebäude generell Barrierefreiheit hergestellt.

Die Labore sowie die Seminar- und Verwaltungsräume wurden für den Forschungs- und Lehrbetrieb neu hergerichtet und mit modernster Technik ausgestattet. Im Innenhof wurde eine Raumlufttechnik-Zentrale unter Terrain erstellt.
Die Gebäudehülle aus Putzfassaden mit Natursteineinfassungen, Holzfenstern und Schieferdach wurde saniert und energetisch optimiert. Im Inneren wurden Boden-, Decken- und Wandbeläge sowie die technische Gebäudeausrüstung komplett erneuert.

Projektdaten

  • Bauherr: Land Niedersachsen, vertreten durch das
    Staatliche Baumanagement Südniedersachsen
  • LP: 2–8
  • Kosten: 15,43 Mio. € brutto (KG 200–600)
  • NGF: 9.670 m², BGF: 11.120 m², BRI: 39.010 m³
  • © Fotografien: K. Ortmeyer