Umbau & Sanierung Hochschulgebäude 2504 // 1. Platz VOF-Verfahren

Umbau und Sanierung des Hochschulgebäudes 2504 der Physikalischen Chemie und Elektrochemie (Baujahr 1932) auf dem Chemiecampus der Leibniz Universität Hannover. Herrichten von Seminar-, Verwaltungs- und Laborräumen, Hörsaal, Werkstätten, Lager- und Betriebsräumen, Ausstattung mit modernster Technik. Sanierung der Gebäudehülle unter energetischen Aspekten (Unterschreitung der geltenden EnEV-Anforderungen um mehr als 30 %), Brandschutz- und Schadstoffsanierung, Herstellen der Behindertengerechtigkeit, Anbau eines Treppenraumes mit Aufzugsanlage. Ausführung der Arbeiten bei laufendem Betrieb.
Das Gebäude steht unter Ensembleschutz im Zusammenhang mit dem denkmalgeschützten Nachbargebäude 2501 (Baujahr 1909).
Das Gesamtprojekt 2504/2505 besteht aus zwei Gebäuden, die nacheinander umgebaut und saniert wurden. Wegen der punktgleichen Bewertung im Rahmen eines VOF-Verfahrens wurde die Bearbeitung auf zwei Büros aufgeteilt. Büro Stricker wurde für Geb. 2504 (einschl. der Außenanlagen) mit LP 2 – 9, für Geb. 2505 mit LP 8-9 beauftragt.

Projektdaten

  • Bauherr: Land Niedersachsen, vertreten durch das
    Staatliche Baumanagement Südniedersachsen
  • LP 2–9 Objektplanung Hochbau
  • Bauzeit: 08/2013 – 06/2015
  • Kosten: 8,17 Mio. € brutto (KG 200–700)
  • HNF: 1.315 m², NGF: 2.700 m², BGF: 3.050 m², BRI: 7.840 m³
  • © Fotografien: K. Ortmeyer